Erste Hilfe für den Rücken
Körpersprache
Raumsprache
GECO-Kurs

Unsere ersten Kurs-Absolventinnen

Wir gratulieren! 



Feedbacks der Absolventinnen

Unsere Erfahrungen mit GECO- positive schriftliche Rückmeldungen der KursteilnehmerInnen (einige Auszüge)

"Viele Übungen sind meine einzige Möglichkeit, um mit den Kindern arbeiten zu können, ohne ständig zu mahnen und zu schimpfen."

"Das Bedürfnis der Kinder nach den Energieübungen ist sehr groß. Sie fordern sie täglich ein."
"Ich habe Strategien gelernt, die mich unterstützen, den Kindern und mir den stressbelasteten Schulalltag zu erleichtern, die Konzentration zu fördern und unser Wohlbefinden zu verbessern."
"Nur wenn es mir selbst gut geht, kann ich auch gute pädagogische Arbeit leisten. Daran muss man täglich arbeiten."
"Mein Ziel ist es, die Kinder zur Selbstreflexion über den eigenen emotionalen und geistigen Zustand zu befähigen, und dass ihnen der Effekt der jeweiligen Übung bewusst wird."
"Unsere Schüler sind keine bodenlosen Behälter, in die wir mehr hineinfüllen können, als sie aufnehmen können. Ich bemühe mich ständig, dass die Klasse eine kleine Oase des Wohlbefindens ist und das Wissen aus den GECO-Kursen hilft mir, diese schwierige Aufgabe mit immer neuen Ideen zu erfüllen."
"GECO motiviert mich, mich fortlaufend mit dem Thema zu beschäftigen und bietet durch die Regelmäßigkeit der Seminare und die Dauer des Kurses Nachhaltigkeit. Ich erhalte immer wieder neue Ideen und Anregungen, welche ich in meinem Rahmen versuche umzusetzen."
"Durch den achtsamen Umgang mit meinen eigenen Ressourcen bewirke ich eine positive Grundlage für das Arbeiten in der Schule. Nach dem Motto: Geht es mir gut, geht es den Kindern gut."
"GECO ist praxisorientiert und erfolgreich. Bei den Kindern ist GECO sehr beliebt und wird immer mehr gefordert. Geco ist immer einzusetzen und es ist bedürfnisorientiert. Die Übungen sind einfach und ungefährlich. Sie bereiten Spaß und fördern das Wohlbefinden, die Konzentration, das Lernen, soziale Kompetenzen und viele weitere Komponenten."

"Für mich war GECO bis jetzt sehr erfolgreich und hat viele positive Aspekte für das Lernen und das Verhalten der Kinder in den verschiedenen Situationen gezeigt. Es erfolgte eine Optimierung der Leistungsfähigkeit in geistigen und körperlichen Bereichen. Der Umgang mit den Kindern miteinander wurde zusehends besser und netter."

"GECO hat im Schulalltag eine besondere Bedeutung für mich. Es gibt den Schülerinnen, Schülern und mir als Lehrperson positive Energie, Motivation, Entspannung und Konzentration, ebenso schafft es eine harmonische Arbeitsatmosphäre."

Herzlichen Dank!



Kurs ab WSS2017

ws2017kursfolderneu2.docx [1.369 KB]



CHI-DO-Buch

Das CHI-DO-Buch 



Das CHI-DO-Buch


"CHI-DO ist unsere beste Empfehlung an die Kollegenschaft!" (Lui-Chi & Chi-Chi)
Wir freuen uns, Ihnen/ Dir unser innovatives Buch inkl. DVD (im Eigenverlag) präsentieren zu dürfen!
Auf knapp 140 Seiten werden theoretische und praktische Grundlagen des CHI-DO sowie viele musisch-kreative Elemente vermittelt.
Die Illustrationen, Gedichte, Geschichten, praktischen Übungen, DVD, Musik, stammen alle aus unserer eigenen kreativen Werkstatt.
Wir hoffen, sie lösen auch bei Ihnen/ Dir die Freude und Begeisterung aus, wie wir sie erleben.
Bei Interesse an einem Erwerb, bitte mit uns Kontakt aufnehmen: ludwig.szaga-doktor@chello.at.

vorwortextra.docx [13 KB]
inhaltsangabeonly.docx [310 KB]



GECO-Module-Übungen

gecomappe1.docx [80.427 KB]



GECO-Grundlagen

Basics 



LEHRGANG PAKU

Lehrgang & Seminar "Professionelle Akupressur und Kurzmassagen"

Inhalt

Allgemeine Bemerkung:
Die hier dargestellten Inhalte werden an die Teilnehmer/innen bedürfnisgerecht adaptiert. Bei Kindern und Jugendlichen werden die Massagen musisch-kreativ verpackt und somit kindgerecht einfach und effizienter transferiert. Alle hier angebotenen Anwendungsbeispiele stammen aus der 40-jährigen Erfahrungspraxis des Dozenten (dipl. Masseur, Sanitäter, Pädagoge, Gesundheits- und Energie-Coach) und sind in ihrer Wirkung und lebenspraktischen Umsetzbarkeit erfolgreich aprobiert. Vorkenntnisse sind für den Lehrgang nicht erforderlich. Alle Massagen für die pädagogische Praxis finden bei bekleidetem Körper statt.

1. Begriffsklärung
1.1. PAKU eine besonders effektive manuelle Kommunikation
1.2. Berührung - eine ganzheitliche Begleitung

2. Theoretische und praktische Grundlagen
2.1. Herkunft und Geschichte der Akupressur
2.2. Energie-Lebensenergie Qi
2.3. Meridiane - Energiebahnen
2.4. Energiepunkte
2.5. Energiezentren
2.6. Ziele der PAKU

3. Einsatzmöglichkeiten
3.1. Gesundheitsvorbeugung
3.2. Kleine Alltagsbeschwerden
3.3. Erste Hilfe bei akuten Notfällen
3.4. Ergänzung zu anderen Therapieformen
3.5. Selbst- und Partneranwendung

4. Grenzen
4.1. Fehlerquellen bei der Anwendung
4.1.1. Die falsche Technik
4.1.2. Die Handhygiene
4.1.3. Anwendungsverbote
4.1.4. Nebenwirkungen

5. Richtige Akupressurtechnik
5.1. LSD-Regel
5.2. Punktfindung
5.3. Energiesenkung - Sedierung
5.4. Energieanregung - Tonisierung
5.5. Zeitdauer
5.6. Wiederholungsrate

6. Wirkung
6.1. Neurochemisch
6.2. Biophysikalisch

7. Vorbeugung
7.1. Stärkung der Immunkraft
7.2. Erkältungsvorbeugung
7.3. Sportvorbereitung: Muskeltonisierung, Ausdauer
7.4. Stressvorbeugung bei Prüfungen
7.5. Schmerzprävention: Zahnarzt
7.6. Reisekrankheit
7.7. Schärfen der Sinne

8. Kleine Alltagsbeschwerden: Prävention und effiziente Abhilfe
8.1. Mental-Emotional
Aggression
Angst
Aufregung
Blackout bei Prüfungsstress
Emotionaler Stress
Konzentrationsstörungen
Müdigkeit
Stimmungstief
Trauer
Wut

8.2. Sensitiv:
Augenentzündung
Augenmüdigkeit
Tränen beim Zwiebelschneiden
Drehschwindel
Ohrendruck durch Höhenwechsel

8.3. Atemwege:
Erkältung
Halsentzündung
Heiserkeit
Hustenreiz
Schluckauf
Schnupfen

8.4. Herz-Kreislauf:
Erschöpfung
Herzklopfen
Kalte Hände, Füße
Niedriger Blutdruck

8.5. Verdauungssystem:
Durst
Hunger
Reiseübelkeit
Sodbrennen

8.6. Bewegungsapparat:
Verspannungen
Muskelkater
Muskelermüdung
Tennisellenbogen

9. Erste Hilfe - Akute Notfälle (Auswahl)
9.1. Atemwege
Asthma
Atemnot
Hustenanfall

9.2. Blutung - Kreislauf
Kollaps
Nasenbluten
Schock

9.3. Nervensystem
Epilepsie
Schwindel

9.4. Haut
Insektenstich
Schürfwunde
Verbrennung
Verbrühung

9.5. Schmerzen
Hodenschlag
Kolik
Kopfschmerz
Krampf
Ohrenschmerz
Regelschmerz
Sportverletzungen
Zahnschmerz



10. Praktische Hinweise für die Kinder- und Jugendbetreuung (Pädagogik, Sozial- und Kindergartenbetreuung...)
10.1. Bedürfnisgerechtes Anregen-Ausgleichen-Entspannen
10.2. Musisch-Kreative Umsetzung der Akupressur in Kurzmassagen
10.3. Praktische Anwendungsbeispiele zur Selbst- und Partnermassage







LEHRGANG BRAINETICS

LEHRGANG BRAINETICS

Praktisches Gehirn- und Lerncoaching

Dozent: Ludwig Szaga-Doktor

Design
1. Gehirnforschung praxisnah
1.1. Grundlagen: Anatomie - Neurophysiologie
1.3. Hirnentwicklung - Besonderheit Pubertät
1.4. Neurogenese bis ins hohe Alter
1.5. Chronobiologie und Gehirnleistung
1.6. Energiebedarf des Gehirns - Wer braucht mehr?
1.7. Energieressourcen des Gehirns

2. Ernährung
2.1. Kohlenhydrate
2.2. Fette - Eiweiß
2.3. Mineralstoffe - Vitamine
2.4. Sekundäre Pflanzenstoffe
2.5. Wasser - Dehydration
2.6. Frühstück
2.7. Hunger
2.8. Tagesrhythmus - Chronobiologie
2.9. Brainfood - Nutrition Science: Möglichkeiten und Grenzen

3. Gehirndoping - Genussmittel
3.1. Koffein & Teein
3.2. Nikotin
3.3. Alkohol
3.4. Power- & Energydrinks
3.5. Süßigkeiten
3.6. Kaugummi
3.7. Heilpflanzen: Kräuter, ätherische Öle

4. Gehirndoping - Medikamente
4.1. Möglichkeiten - Grenzen - Gefahren
4.2. Neuroboosters - Neuro-Enhancement

5. Bewegung
5.1. Haltung und Durchblutung
5.2. Praktische Kleinübungen

6. Sinnesinformationen
6.1. Nasal
6.2. Visuell
6.3. Akustisch
6.4. Haptisch
6.5. Medienkonsum
6.6. Umweltstressoren

7. Mentaltechniken
7.1. Möglichkeiten und Grenzen
7.2. Power Thinking & Talking
7.3. Psychoneuroimmunologie - Glücksforschung
7.4. Humor
7.5. Schlaf

8. Organisation für das lernende Gehirn
8.1. Raum
8.2. Zeit
8.3. Tipps aus der praktischen Gehirn- und Lernforschung





LEHRGANG SIGNS

LEHRGANG & SEMINAR "SIGNS" = GANZHEITLICHE KÖRPERSPRACHE

Inhalt
A. GRUNDLAGEN
1. Theoretische Einführung - Begriffsklärung
1.1. Körpersprache: Angeboren - erworben - kulturell
1.2. Nonverbale Kommunikation
1.3. Kinesik
1.4. Proxemik
1.5. Artefakte

2. Ziel und Sinn der Körpersprache
2.1. Physiologisch/ Biologisch
2.2. Psychologisch
2.3. Soziologisch
2.4. Humanenergetisch

3. Mittel der Körpersprache - Was macht Ausdruck und Eindruck?
3.1. Mimik: Augen, Mund
3.2. Gestik: Arme, Beine, Rumpfhaltung
3.3. Atmung und Stimme
3.4. Haut
3.5. Artefakte

4. Möglichkeiten und Grenzen der Interpretation
4.1. Wahrheit und Wahrnehmung: Einstellung - Bewertung
4.2. Synergie versus Analyse

5. Signale erkennen - verstehen - aktiv handeln
5.1. Statik und Dynamik
5.2. Körperausdrücke im Sprachgebrauch
5.3. Musische Ausdrucksmittel: Rhythmus, Tanz, Lieder

B. PRAKTISCHE ANSCHAUUNGSBEISPIELE
6. Bedürfnissignale verstehen - aktiv reagieren
6.1. Stresszeichen
6.2. Zeichen der mentalen Überforderung und Gegenmaßnahmen
6.3. Zeichen der mentalen Unterforderung und Gegenmaßnahmen
6.4. Zeichen der körperlichen Überforderung und Gegenmaßnahmen
6.5. Zeichen der körperlichen Unterforderung und Gegenmaßnahmen
6.6. Zeichen der emotionalen positiven Stimmung und Förderung
6.7. Zeichen der negativen emotionalen Stimmung und Gegenmaßnahmen

C. ÜBEN UND VERTIEFEN
Einzelarbeit
Partnerarbeit
Gruppenarbeit



LEHRGANG SIGNS-KINDER

LEHRGANG & SEMINAR "SIGNS -KINDER"

"SIGNS" - GANZHEITLICHE SIGNALSPRACHE DER KINDER"
Verhaltenskreativitäten aus neurowissenschaftlicher Sicht

"Wer die non-verbalen Kindersignale richtig versteht, baut eine wertvolle Brücke zum DU."

Inhalt

A.THEORETISCHE GRUNDLAGEN
Verhaltenskreativität - oder doch nicht?
Tagtäglich fordern wir Kinder auf gewisse "Verhaltenskreativitäten" zu unterlassen: "Gib das aus der Hand!" "Setze dich ordentlich hin." "Schaukle nicht." "Starre nicht aus dem Fenster." "Sieh mich gefälligst an, wenn ich mit dir spreche!" u.v.m. Was uns bei gezielter Beobachtung auffällt, ist die Tatsache, dass 1. diese Körpersprache von Kindern unbewusst/ intuitiv und 2. immer wieder (hartnäckig) ausgeführt wird. Wissenschaftliche Forschungsergebnisse aus Neurowissenschaft, Verhaltenspsychologie, Body-Mind Medizin, Reflexologie, u.a., liefern uns nun konkrete Hinweise darauf, dass diese Verhaltensmuster authentisch, normal (!) und wichtige Ressourcen des Organismus sind, sich selbst immer wieder in die psycho-physische Balance zu bringen. Daher ist es ratsam - möchte man einen sonst drohenden Dauerstress (Leistungseinbußen!) für die Betroffenen vermeiden - diese non-verbalen Körpersignale als willkommene Botschaft über konkrete Bedürfnisse von Geist und Körper zu beachten.

Ziel
Ziel dieses Seminares/ Lehrganges ist es, neben den schon bekannten Body-Talkinginhalten (s. vorherige Übersicht), vor allem solche speziellen Körperinformationen der Kinder zu vermitteln, die besonders häufig vorkommen und deren tiefere Bedeutungen nicht/kaum bekannt sind. Durch diese Einsichten erfahren wir einen wertvollen Zugang zur erwünschten positiven ganzheitlichen Kommunikation und sozialen Kompetenz (Empathiesteigerung). Was früher Störung war, wird plötzlich klar und bedeutungsvoll.

"Die Körpersprache ist der Spiegel aktueller Bedürfnisse."

B. PRAKTISCHE ANSCHAUUNGSBEISPIELE
Praktische Beispiele der kindlichen Körpersprache: Ursachen & Bedeutung (Auswahl)
Kopfbereich:
Zupfen am Ohr(läppchen)
Berühren von Kinn
Berühren der Stirn
Nacken/ Hinterkopf berühren
entspannter herabhängender Unterkiefer/ offener Mund
Blick starr
Blick beim Gespräch abwenden
durch die Haare fahren
seitliche Neigung des Kopfes
an einem Schreibgerät lutschen
Oberkörper:
Eingesunkener Brustbereich
sich plötzlich vor oder zurück neigen
Arme:
gekreuzt
mit der Faust auf eine Fläche schlagen
bestimmte Finger berühren
etwas zwischen den Fingern bewegen
mit den Fingern auf den Tisch trommeln
Beine:
gekreuzt beim Sitzen oder Stehen
sitzen auf den Unterschenkeln/ Yogastellung
Ganzer Körper:
Schaukeln
Unruhiges Sitzen







LEHRGANG CHI-DO

LEHRGANG & SEMInAR CHI - DO

Musisch-kreative Körpersprache
Altersadäquate Bewegungsübungen auf dem Weg zum freudvollen Lehren und Lernen

Allgemeine Ziele:
Gesundheit & umfassendes Wohlbefinden in der persönlichen Innen- und Außenwelt
Bedürfnisgerechte Anbahnung der Balance von Gefühl - Geist - Körper
Optimierung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit
Integration multisensorischer, musisch-kreativer Elemente
Hinführung zum Body-Awareness und bewussten Embodiment

Praktische Durchführung im Sitzen, Stehen, Liegen
Atemübungen
Balanceübungen
Aufladeübungen
Ausgleichsübungen
Entspannungsübungen
Haltungsübungen

Was bedeutet die Abkürzung CHi-DO?
CHi (Chin.: sprich Tschi = Energie) ist die Abkürzung für "Chi in Children" = Die Kinder-Energie
"DO" bedeutet 1.) Engl. (sprich DU): Aktiv machen und auch 2.) Japan. (sprich DO) = Weg.
CHI-DO = Aktiver Weg zur/ der Kinder-Energie

Was ist CHI-DO?
CHI-DO ist eine praktische Erfahrungsmethode in der gesundheits-energetischen Kinderbegleitung. Da sie Wissen aus der Erfahrung schafft, bezeichne ich sie als Empirische Wissenschafft. Sie ist eine offene, sich ständig erweiternde Disziplin. Sie ist stets bestrebt, die aktuellen und effektiven Methoden bzw. Ergebnisse aus Wissenschafft und Forschung sinnvoll zu integrieren. Da sie sich an naturwissenschaftlichen Fakten orientiert, ist sie bodenständig und seriös.

Woher kommt CHI-DO? Wer ist der Begründer?
CHI-DO ist meine (L. Szaga-Doktor) kreative Methode, die ich in 30 Jahren Erfahrungspraxis als Gesundheits-Energetiker, Pädagoge und Energie-Coach entwickelt habe. Es ist eine innovative Synthese aus theoretischen und praktischen Grundlagen von interkulturellen, traditionellen Gesundheits- & Energetikmethoden und aktuellen Erkenntnissen der Natur- und Geisteswissenschaften, adaptiert auf die kindgerechte Umsetzung.







LEHRGANG HELPS

Lehrgang - HELPS - Die rasche Gesundheits-Apotheke

"HELPS - DIE RASCHE GESUNDHEITS- APOTHEKE"

Einleitung
Funktionelle Störungen (kleine Alltagsbeschwerden) wollen rasch und effizient gelöst und zukünftig vorgebeugt werden. HELPS ist mein wertvollster Erfahrungssschatz aus der eigenen, über 30-jährigen Praxis als Gesundheits-Coach & Gesundheits-Pädagoge im Privat- und Berufsleben. HELPS zeichnet sich durch einige Besonderheiten aus. Sie ist:
* einfach und sofort gefahrlos umsetzbar
* seriös und rasch wirksam
* individuell und bedürfnisgerecht
* unabhängig von Materialien und Kosten
* eine lebenslange wertvolle Investition

Inhalt
A. Theoretische und praktische Grundlagen
1. Begriffsklärung
2. Ziel
3. Möglichkeiten und Grenzen
4. Mitteln und Methoden aus Wissenschaft, Forschung, Empirie

B. PRAKTISCHE ANWENDUNGENVON A-Z (Auswahl)
Stress
Verspannungen im Nacken-Schulter-Rückenbereich
Schmerzen (Kopf, Augen, Zahn,...)
Niedriger Blutdruck
Kalte Hände/Füße
Müdigkeit
Konzentrationsmangel
Augenüberanstrengung (PC; Lesen)
Erschöpfung
Heißhunger
grippaler Infekt
Nachmittagsflaute



LEHRGANG MENS

MENS = MENTALES & ENERGETISCHES - SELBSTMANAGEMENT

Theoretische und praktische Grundlagen aus Wissenschaft, Forsachung und erfolgreicher Empirie.
Geistige Fitness und emotionales Wohlbefinden durch musisch-kreative Mental- und Körperübungen
Freudvolleres Lehren und Lernen durch bedürfnisgerechtes Entspannen-Ausgleichen-Anregen
Vom Stress in die Balance durch raschen Abbau von Spannungen
Individuelle Mentalmethoden zur inneren Stabilisierung und Harmonisierung
Verbesserung der Stimmung, Motivation, Lehr- und Lernbereitschaft
Einfache Kurzübungen zum mental-emotionalen Loslassen
Praktische Übungen: Atmung, Bewegung, Massagen, Mentalmethoden, Ernährung, Sensorischer Input



SCHILFS & SCHÜLFS



SCHILF & SCHÜLF

Emotional-Coaching

Schularten / Zielgruppen: VS / SPZ / HS / KMS / WMS / PTS

Inhalt B:
- Emotional-Coaching für die pädagogische Praxis
- Verhalten als Spiegel von Emotion und Befindlichkeit
- Belastungen durch emotionale Disbalancen
- präventives und regulatives Handeln
- Emotional-Coaching als personenzentrierte Methode

Inhalt C:
- Erfahrungsberichte der Kollegenschaft
- Wiederholung und Zusammenfassung der Inhalte
- Fragen und Ergänzungen

Ziele:
- positive Emotionen schaffen und steigern
- negativen Emotionen vorbeugen - aktiv ändern
- effizientes Empathietraining
- Optimierung der sozialen Kompetenz
- freudvolle seelische Alltagshygiene
- Selbstverantwortung für die Stimmung
- Stärkung der mental-emotionalen Mitte



Akupressur für die pädagogische Praxis

Schularten / Zielgruppen: VS / SPZ / HS / KMS / WMS / PTS

Inhalt B:
- Akupressur als Vorbeugung und wirkungsvolle Abhilfe bei Verhaltenskreativität und kleinen Alltagsbeschwerden
- "Erste Hilfe" in der Schule und bei schulexternen Veranstaltungen
- bedürfnisgerechtes Anregen und Ausgleichen
- Einsatzgebiete, Möglichkeiten und Grenzen
- Vorteile der Akupressur im Schulalltag
- wissenschaftliche Forschungsergebnisse

Inhalt C:
- Wiederholung und Festigung der praktischen Übungen
- Feedback über Erfolge der Kollegenschaft
- Fragen und Ergänzungen
- weitere Anwendungsbeispiele

Ziele:
- Einsatz der Akupressur als effizientes und ungefährliches Hilfsmittel in der pädagogischen Praxis
- Selbsthilfe für Schüler und Lehrkräfte

Memo - Die musische Kunst freudvollen Lernens und Lehrens

Schularten / Zielgruppen: VS / SPZ / HS / KMS / WMS / PTS

Inhalt B:
MEMO - ein kreativer Weg
- musisch-kreative Übungen zur Optimierung der Leistung von Geist und Körper
- Musik, Tanz, Gesang, kreativer Körperausdruck
- Lernen von Unterrichtsstoff mittels der speziellen MEMO-Körpersprache
- theoretische und praktische Grundlagen aus Wissenschaft und Forschung

Inhalt C:
musisch-kreative Zusammenfassung
- Wiederholung der theoretischen und praktischen Schwerpunkte
- Fragen der Kollegenschaft
- ergänzende Informationen und Übungen

Ziele:
- freudvolles und erfolgreiches Lernen und Lehren mit und durch musisch-kreative(n) Körper- und Mentalübungen

Brainetics - Praktische Gehirn- & Lernforschung

Schularten / Zielgruppen: VS / SPZ / HS / KMS / WMS / PTS

Inhalt B:
- Mentalcoaching für Pädagog/innen
- bewährte interkulturelle Techniken und Methoden im Unterricht
- aktuelle Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung
- Optimierung des geistigen Wohlbefindens
- bedarfsgerechtes mentales Anregen zur Steigerung des Lernerfolgs
- effiziente Wege zum Lernprofi
- Prävention von Lernproblemen

Inhalt C:
- Erfolgs-Feedback
- Fragen
- Wünsche
- Erkenntnisse

Ziele:
- Optimierung des geistigen Wohlbefindens, der mentalen Fitness und Leistungsfähigkeit
- Bewusst machen multifaktorieller Einflüsse der persönlichen Innen- und Außenwelt auf das Gehirn und seine Leistung
- bedarfsgerechtes mentales Anregen/Ausgleichen
- Lernen lernen - effiziente Wege zum Lernprofi

GECO - Gesundheits-Coaching

Schularten / Zielgruppen: VS / SPZ / HS / KMS / WMS / PTS

Inhalt B:
- Gesundheit ist die Basis jeglicher Lebensqualität
- Übungen und Empfehlungen zu den persönlichen Ressourcen
- Einflüsse aus der Innen- und Außenwelt: Atmung, Ernährung, Bewegung, Sinnesreize, Gedanken, Umwelt
- persönliche Balancefindung als Basis optimalen Lernens und Entwickelns
- bedarfsgerechtes Anregen und Ausgleichen
- Übungen zur Prävention von Lernproblemen
- Optimierung der ganzheitlichen Lernfitness
- freudvolles und effizientes Leben in der Schule

Inhalt C:
- Zusammenfassung der praktischen GECO-Grundlagen
- ergänzende Informationen

Ziele:
- praktische Wege zur harmonischen Befindlichkeit
- Steigerung der Lebensqualität und des umfassenden Wohlbefindens
- Partnerbegleitung in der Schulpraxis

EGO - Energie & Gesundheit Optimieren

Schularten / Zielgruppen: VS / SPZ / HS / KMS / WMS / PTS

Inhalt B:
- persönliches Gesundheits-Management für Pädagog/innen
- warum Lehrer leerer werden
- Belastungsfaktoren und Beschwerden bei Schüler/innen und Lehrer/innen vorbeugen und abhelfen
- erfolgreiche Wege zur umfassenden Gesundheit
- Stärkung der bio-physischen Ressourcen
- Stärkung der individuellen Ressourcen für mehr Kraft im Unterricht

Inhalt C:
- Veränderung der Lebens- und Unterrichtsgestaltung
- Steigerung des Wohlbefindens und der Lernleistungen durch Gesundheits-Coaching
- Welche Fragen haben sich ergeben?
- Wiederholung und Zusammenfassung

Ziele:
- Gesundheitsvorbeugung praktisch umsetzen
- verbessern der Gesamtsituation und Befindlichkeit von Lehrer/innen und Schüler/innen
- Ressourcen stärken und für Unterricht und Alltag verfügbar machen



Körpersprache von Lehrer/innen und Schüler/innen

Schularten / Zielgruppen: VS / SPZ / HS / KMS / WMS / PTS

Inhalt B:
Wer wirken will, muss Wirkung haben!
- geistige Haltung und körperliche Bedürfnisse
- Wege zur Optimierung der Lebensqualität
- Körpersignale
- präventive und korrigierende Handlungsweisen
- non-verbaler Ausdruck
- Brücken zur Kommunikation

Inhalt C:
Welche Vorteile haben sich ergeben?
- verändertes soziales und kognitives Verhalten von Kolleg/innen und Kindern
- Zusammenfassung
- Wiederholung
- ergänzende Neuinformationen

Ziele:
- Körpersignale als Botschaften von Gefühl-Geist-Körper richtig verstehen und sinnvoll in der pädagogischen Praxis nützen
- achtsamer, bewusster Umgang mit effizientem Einsatz der Körpersprache als wirkungsvolles Mittel der nonverbalen Führung und Kommunikation
- kommunikative Kompetenz, Sicherheit, Präsenz, Ausstrahlung, Wirkkraft
- Ratschläge für freudvolle und kommunikative Begleitung in der pädagogischen Praxis















Kursthemen